Veranstaltungen Kirche zur LAGA2019 Wittstock

Alle Veranstaltungen des Ev. Kirchenkreises Wittstock-Ruppin zur LAGA 2019 Wittstock.

Auswahl:
Suchbegriff:
Datum:
Anzeigen: pro Seite von 11

Regelmäßige Veranstaltungen

Zusätzlich zu unseren Konzerten, Gottesdiensten und Lesungen finden in der St.-Marien-Kirche folgende regelmäßige Veranstaltungen statt, zu denen wir Sie herzlich einladen:


 

 

Ökumenische Mittagsandacht

Täglich (außer Sonntag) - 12 Uhr

Nehmen Sie Platz und vergessen Sie für einen Moment alle Pläne. Unsere viertelstündigen Mittagsandachten machen die ökumenische Vielfalt und Verbundenheit von Kirche erlebbar.

Offene Kirche

Täglich 10 - 18 Uhr

Die fast 800 Jahre alte St.-Marien-Kirche erinnert an unsere Herkunft – eine lange christliche Tradition in Brandenburg. Tag für Tag hält diese imposante Kirche, während der LaGa die Türen für Sie geöffnet.

Kirchturmbesteigung

Täglich 10 - 17 Uhr

203 Stufen sind zu überwinden, um eine der schönsten Ansichten Ihres Besuches zu genießen: Wittstock von oben. Vielleicht entdecken Sie Orte, an denen Sie schon waren oder die Sie noch besuchen möchten?

Florale Kirchenführung

Jeden Samstag 12.30 Uhr

In der St.-Marien-Kirche blühen und reifen seltsame Gewächse, lauter Ornamente, die mit den Geschichten der Bibel direkt oder symbolisch verwachsen sind. Die Führung gewährt einen organischen Blick auf die St.-Marien-Kirche, jenseits von Jahreszahlen und Bauetappen. 

Hörraum - Avantgarde der Sehnsucht

Täglich 10-18 Uhr

Die Sakristei der St.-Marien-Kirche verwandelt sich in einen mystischen Klangraum. Große christliche Denker, chinesische Zen-Meister oder persische Sufi-Dichter kommen darin zu Ohr. All diese Mystiker fragen nach dem Sinn des menschlichen Lebens.

Pfarrgarten: Kontemplation

Täglich 10-18 Uhr

Wo früher die Pfarrfamilie ihr Gemüse und Obst anbaute, finden Sie heute schöpferische Ruhe. Ein neu gestalteter Wandelgang lädt zum meditativen Gehen ein.

LERNPACOUR – FÜR EIN GUTES MORGEN

Täglich 10-18 Uhr

Unser Lern-Parcour hat fünf Stationen. Alle sind kreativ aus Recyclingmaterialien gebaut. Es geht dabei um unseren Lebensstil – um unseren Konsum, Klima, Wasser, Urlaub und vor allem um unsere innere Haltung. Passend dazu gibt es Ideen und Tipps für ein nachhaltigeres Leben.

Ausstellungen in der Kirche

Zusätzlich zu unseren Konzerten, Gottesdiensten und Lesungen werden in der St.-Marien-Kirche folgende Ausstellungen gezeigt, zu denen wir Sie herzlich einladen:


 

 

Foto: Lumistudio - stock.adobe.com

Bedrohte Apfelsorten

Täglich 10-18 Uhr

Im Altarraum der St.-Marien-Kirche ist ab Ostern eine Auswahl alter Apfelbäume zu sehen. Es sind Apfelsorten, die teilweise vom Aussterben bedroht sind und die im Handel nicht mehr angeboten werden. Zu Pfingsten werden die Bäume an ausgesuchten Plätzen in und um Wittstock ausgepflanzt. An ihrer Stelle stehen dann „Bäume“ aus einem Weidenrutengeflecht im Altarraum der St.-Marien-Kirche. Diese verweisen auf ihre „lebenden Geschwister“ im Freien und informieren weiter über deren fragile Existenz. 

Foto: pingpao - stock.adobe.com

Blühende Gemeinde

Täglich 10-18 Uhr

Rund 100 unter fachkundiger Anleitung bepflanzte Körbe zieren den Kirchraum der St.-Marien-Kirche und zeigen: Unsere Gemeinde lebt und ist vielfältig, ist bunt und schön, durch Menschen, die zu ihr gehören und sie schätzen. Die liebevoll geschaffenen Blumen-Arrangements sind Schmuck und stilles Gebet. Gemeindemitglieder und Gäste sind Paten für einzelne Blumenkörbe und zeigen mit ihrem Namen, dass ihnen Kirche und Gemeinde am Herzen liegen. 

Kunst im Turm

Kunst im Turm - SINNvoll

Täglich 10-17 Uhr

Ein künstlicher Regenbogen, klingende Hölzer, Plastikmenschen und Gemälde. Kunstschülerinnen und -schüler des Abiturjahrgangs am Städtischen Gymnasiums Wittstock präsentieren in diesem Jahr ihre Werke im Turm der St.-Marien-Kirche. Auf dem Weg zur Aussichtsplattform entdecken die Gäste skurrile Werke aus Licht, Klang und Duft. Die Strumpfhosen voller Seifenflocken duften zum Beispiel nach Zitrone. Inspiriert sind die Werke durch den Unterricht über die Kunst des 20. Jahrhunderts und Begehungen im Kirchturm. 

Foto: Bildarchiv Foto Marburg / Christian Stein

DURCH DIE JAHRHUNDERTE

Täglich 10-18 Uhr

Die St.-Marien-Kirche ist eine dreischiffige, gotische Backsteinhallenkirche. Die ersten Mauern wurden vermutlich im Jahr 1240 errichtet, also vor fast 800 Jahren. Von 1271 bis 1548 residierten die Havelberger Bischöfe hier in Wittstock und nahmen großen Einfluss auf die Gestalt der Kirche. Eine Ausstellung im Eingangsbereich der Kirche erzählt von einer lebendigen Kirchen- und Baugeschichte bis in diese Tage.

 

 

10 Jahre Freie Heide

06.07. – 01.09.2019, 10-18 Uhr

106 Protestmärsche, dutzende Protestaktionen und langwierige Klagen brachten nach mehr als 15 Jahren schließlich den Erfolg. Die Bundeswehr verzichtete auf die Nutzung der Kyritz-Ruppiner Heide als Übungsgelände.
Eine Ausstellung zeigt die Geschichte der lokalen Befreiungsbewegung. Friedensgebete und Wanderungen ins Gelände führen zu den Spuren der Bewegung FREIE HEIDE und zur weitgehend unberührten Landschaft.

 

 

Bild: Matthias Kiefel

AUSSTELLUNG – DA BLÜHT UNS WAS

06.09.– 06.10.2019, 10-18 Uhr

Unter dem Titel "Da blüht uns was" zeigen wir über 100 Cartoons und Karikaturen zu Klimawandel und Umweltpolitik. Mit den Zeichnungen prominenter Künstlerinnen und Künstler des bundesweiten Verbandes „Cartoonlobby“ wollen wir in leichtfüßiger und pointierter Weise auf Problemkonstellationen unserer Zeit aufmerksam machen.

 

 

LICHT AUS DER GLASHÜTTE

Täglich, 10-18 Uhr

Der Künstler Werner Kothe bestreut Glasplatten mit Farbpigmenten und brennt diese dann bei über 800 Grad in das Material ein. In seinem Atelier im uckermärkischen Annenwalde gestaltet er so farbige Bilder von großer Leuchtkraft. Für unseren Pfarrgarten hat Werner Kothe sieben großformatige Glasbilder gefertigt – alle zum Thema Schöpfung. Für jeden biblischen Schöpfungstag ein Bild. Die erläuternden Texte sind auf hoch- und auf plattdeutsch verfasst.

 

 

GALERIE DER VERLORENEN HEIMAT

FR – SO | 15-18 Uhr

Jeder ist irgendwo gebürtig, aber kaum jemand lebt dort, wo er geboren ist. Liebe oder Krieg, Studium oder Vertreibung – die Gründe, seinen Heimatort zu verlassen, sind vielfältig. Das Aktionsbündnis „Wittstock bekennt Farbe“ hat bewegende Geschichten vom Kommen und Gehen gesammelt. Die schockierenden oder anrührenden Schilderungen aus den letzten 50 Jahren zeigen auch eines: Wittstock ist in Bewegung und verwoben mit der ganzen Welt.